alpha brooks Book Archive

German 1

Der Narr. Lebensweisheit in Parabeln by Khalil Gibran, Halil Cibran

By Khalil Gibran, Halil Cibran

Show description

Read Online or Download Der Narr. Lebensweisheit in Parabeln PDF

Best german_1 books

Dialogische Introspektion: Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens

Die klassische psychologische Forschungsmethode der Introspektion - durch den Behaviorismus in Verbannung geschickt - wird durch veränderte Durchführungs- und Analysemethoden wiederbelebt und erprobt. Sie erweist sich in der gruppengestützten shape der "dialogischen" Introspektion als leicht durchführbar, sehr ergiebig in den Daten und im Rahmen der qualitativen Heuristik als zielführend und überzeugend auszuwerten.

Untersuchungen zu den baltischen Sprachen (Brill's Studies in Indo-European Languages & Linguistics)

The Baltic languages (Lithuanian, Latvian, outdated Prussian) are renowned for his or her archaic constitution, yet their contribution to Indo-European linguistics has hitherto frequently been underestimated. the purpose of this publication is to provide a radical survey of a few of the main problems with Baltic linguistics. It involves 5 chapters, committed, respectively, to the issues of Baltic dialectology, to the advance of the Baltic accentual procedure, to the destiny of the neuter gender in Baltic, to the reconstruction of the Baltic verbal procedure and, eventually, to the syntax of clitic kinds in Baltic.

Extra resources for Der Narr. Lebensweisheit in Parabeln

Sample text

Ich antwortete ihnen allen und sagte: «Ihr sollt euch nur daran erinnern, daß ich lächelte. Ich büße nicht - ich opfere mich nicht - ich suche keinen Ruhm - und ich habe nichts zu vergeben. Mich dürstete - und ich bat euch, mir mein Blut zu trinken zu geben. Denn was kann eines Narren Durst stillen, als sein eigenes Blut? Ich war stumm - und bat euch um Wunden, damit ich reden könne. Ich war gefangen in euren Tagen und Nächten - und suchte ein Tor zu größeren Tagen und Nächten. Nun gehe ich - wie andere Gekreuzigte vor mir gegangen sind.

Wes Namen ich in meinen Träumen rufe, weiß ich nicht. Hier sitze ich zwischen meinem Bruder, dem Berg, und meiner Schwester, der See. Wir drei sind eins in der Einsamkeit. Die Liebe, die uns verbindet, ist rief, stark und fremd. EIN GRASHALM SAGTE Ein Grashalm sagte zu einem Blatt im Herbst: « Du machst solchen Lärm, wenn du fällst! » Das Blatt antwortete ungehalten: «Du bist von niedriger Herkunft und hast dich nie über deine Niedrigkeit erhoben, griesgrämiges, stummes Ding. » Dann legte sich das Blatt auf die Erde und schlief ein.

Als der Frühling kam, erwachte es wieder und war ein Grashalm. Als es Herbst wurde, die Zeit für den Winterschlaf nahte und in den Lüften die Blätter fielen, murmelte es: «O diese Blätter im Herbst! Sie machen so einen Lärm! » DAS AUGE Das Auge sagte eines Tages:«Ich sehe hinter diesen Tälern im blauen Dunst einen Berg. » Daraufsagte die Hand: «Ich versuche vergeblich ihn zu greifen. » Die Nase sagte: «Ich rieche nichts. » Da wandte sich das Auge in eine andere Richtung. » DIE BEIDEN GELEHRTEN In der alten Stadt Afkar lebten einst zwei Gelehrte.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 40 votes