alpha brooks Book Archive

German 3

Aktionärsorientierte Unternehmensführung : Optionen zur by Arnd Pölert

By Arnd Pölert

Show description

Read or Download Aktionärsorientierte Unternehmensführung : Optionen zur strategischen Positionierung börsennotierter Konzerne im Wettbewerb um Eigenkapital PDF

Similar german_3 books

Lösungen zur Aufgabensammlung Technische Mechanik 18. Auflage

Dieses Buch ist Teil des Lehr- und Lernsystems Technische Mechanik mit dem Lehrbuch als Basiswerk, der Aufgabensammlung und der Formelsammlung. Das Buch enthält die ausführlichen Lösungsgänge der über 900 Aufgaben aus der Aufgabensammlung. Es hilft beim Lösen einer Aufgabe und beim Nachschlagen, wenn Lösungsansätze nicht gefunden werden.

Psychologie (Springer-Lehrbuch)

Die Psychologie – vielfältig und schillernd: Ein Fach mit spannenden Teilgebieten und kontroversen Diskussionen, eine fundierte Wissenschaft, eine Möglichkeit, sich mit eigenen Erfahrungen und fremden Kulturen auseinanderzusetzen – nah am Leben! Das einführende Lehrbuch von David Myers stellt das Fach so komplett wie kein anderes vor: alle Grundlagenfächer und die three großen Anwendungsfächer Klinische, Pädagogische und Arbeits- und Organisationspsychologie.

Das Milit#228;rbilderbuch. Die Armeen Europas

In Bildern von Richard Knötel, mit textual content von Oberstlieutenant Hermann Vogt, herausgegeben von Julius Lohmeyer. Mit 36 Bildern in Farbendruck und 14 Vignetten. Glogau. Verlag von Carl Flemming. Gelungener Reprint (Nachdruck / Neuauflage des alten Originals aus der Zeit um 1900). textual content in Frakturschrift.

Additional info for Aktionärsorientierte Unternehmensführung : Optionen zur strategischen Positionierung börsennotierter Konzerne im Wettbewerb um Eigenkapital

Example text

Vgl. exemplarisch Hachmeister (1996), S. a. (1997), S. 499ff. Dies trifft rechnerisch immer dann zu, wenn der Marktwert des Fremdkapitals nicht gegeben ist, was regelmäßig der Fall sein dürfte, da dieser von den strategischen Entscheidungen der Unternehmung abhängt. Vgl. Kürsten (2000), S. 359ff. Vgl. Albach (2001), S. 652ff. Vgl. Staehle (1999), S. a. Hill/Fehlbaum/Ulrich (1981). Nach Freeman (1984), S. , ist das Stakeholder-Konzept 1963 am Stanford Research Institute (SRI) entwickelt worden, und zwar als Generalisierung des Begriffs Stockholder (Aktionär), um die Aufmerksamkeit des Managements auch auf andere Interessengruppen neben den Anteilseignern zu lenken.

Und Maug (1997), S. 135f. Vgl. Jensen (1993), S. 850ff. Ganz nebenbei ist dies auch nicht seine Aufgabe, da es in der Marktwirtschaft lediglich die Rahmenbedingungen des Wettbewerbs festlegen sollte. Vgl. Homann/Blome-Drees (1992), S. 47ff. 61 Potenzielle Kontrollinstanzen gesellschaftsrechtlicher Kontrollsysteme sind das Management selbst, die Gläubiger, der Aufsichtsrats oder die Aktionäre und schließlich der Markt für Unternehmenskontrolle (vgl. nochmals Abb. 62 Die c Selbstkontrolle des Managements stellt sozusagen die Ausgangssituation ohne Eingriff anderer gesellschaftsrechtlicher Kontrollinstanzen dar.

644f. Bei gleichgewichtigem Wachstum entspricht die Wachstumsrate der Gewinne der Wachstumsrate der Löhne. Vgl. Albach (2001), S. a. Koubek (1973). Vgl. Franke/Hax (1994), S. 418. Vgl. Hungenberg (2000), S. , sowie Kochan/Rubinstein (2000), S. a. Hart/Moore (1990). 37 Zum zweiten kann nur so die gesellschaftspolitische Aufgabe erfüllt werden – die Beteiligung immer weiterer Schichten und Kreise der Bevölkerung an dem Produktionsvermögen der Wirtschaft. Allerdings ist die Tatsache nicht zu leugnen, dass die ordnungspolitischen Wirkungen des wirtschaftlichen Eigentums an der AG nur unter den Voraussetzungen eintreten, dass Aktionäre sowohl ein gewisses Maß an Sachverstand besitzen als auch die Bereitschaft zeigen, kontinuierlich auf eine Wahrung der eigenen Interessen zu achten.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 32 votes