alpha brooks Book Archive

German 1

1001 Nachtschichten: Mordstorys am Fließband by Osman Engin

By Osman Engin

Show description

Read or Download 1001 Nachtschichten: Mordstorys am Fließband PDF

Similar german_1 books

Dialogische Introspektion: Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens

Die klassische psychologische Forschungsmethode der Introspektion - durch den Behaviorismus in Verbannung geschickt - wird durch veränderte Durchführungs- und Analysemethoden wiederbelebt und erprobt. Sie erweist sich in der gruppengestützten shape der "dialogischen" Introspektion als leicht durchführbar, sehr ergiebig in den Daten und im Rahmen der qualitativen Heuristik als zielführend und überzeugend auszuwerten.

Untersuchungen zu den baltischen Sprachen (Brill's Studies in Indo-European Languages & Linguistics)

The Baltic languages (Lithuanian, Latvian, outdated Prussian) are popular for his or her archaic constitution, yet their contribution to Indo-European linguistics has hitherto frequently been underestimated. the purpose of this publication is to provide an intensive survey of a few of the key problems with Baltic linguistics. It contains 5 chapters, committed, respectively, to the issues of Baltic dialectology, to the advance of the Baltic accentual approach, to the destiny of the neuter gender in Baltic, to the reconstruction of the Baltic verbal method and, ultimately, to the syntax of clitic kinds in Baltic.

Additional info for 1001 Nachtschichten: Mordstorys am Fließband

Sample text

Ja, du sagst es! Ich bin regelrecht geflüchtet. Seit sieben Jahren habe ich keinen richtigen Urlaub mehr gemacht. ‹ ›Wie bitte? ‹ ›Ja, seit genau zwei Wochen. Und ich habe noch mal vierzehn Tage. Ich bin hier genau in dem Hotel, das du mir 37 empfohlen hast, direkt am Meer. Ich habe eben am Strand gefrühstückt und schaue mir jetzt das herrlich saubere und spiegelglatte Wasser an. ‹ ›Seit zwei Wochen bist du in der Türkei, sagst du? ‹ ›So ein Pech aber auch, ich hätte dich gerne mal wieder gesehen.

Drei auch nicht! Nicht mal zwei! ›Schon bei einer einzigen Leiche würden wir mit Sicherheit kommen – wenn wir denn nur könnten‹, versicherte mir Hauptkommissar Lück. ‹, fragte ich neugierig. ›Wir haben nicht genügend Mitarbeiter. Pro Nacht bekommen wir mindestens fünfzig Anrufe. Neunundvierzig davon wegen Ruhestörung‹, sagte er. ›Und meine Kollegen von der Nachtschicht haben auch gewissenhaft notiert, dass diese Inge Peters gleich mehrmals wegen des Lärms in der Wohnung über ihr angerufen hat. Nach dem fünften Anruf sind die Kollegen auch hingegangen und haben mit dem Herrn in der Etage obendrüber ein ernstes Wort gesprochen.

Millionen von Ausländern sterben vor Hunger in Afrika, und Sie wollen nichts essen«, argumentiert unsere fleißige, aber untalentierte Köchin. Zugegeben, ihr Argument ist gar nicht mal so schlecht, aber ihr Benehmen dafür umso schlimmer. Sie hält mir nämlich diesen verkohlten Fleischkloß mit der Zange immer noch unter die Nase, um bei einer Unachtsamkeit meinerseits diese Stinkbombe in meinen Mund zu befördern. Ich muss sie unbedingt davon abbringen, um nicht wie die besagten Afrikaner vorzeitig jämmerlich zu krepieren; zwar nicht an Unterernährung, aber vielleicht an Lebensmittelvergiftung oder vor Ekel!

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 37 votes